A journey through Time

Mysteries and Magic of the past

Link list of Seaweed sites

"Cable Car" bei Dursey Point - Irlands einzige Seilbahn

Dursey Point ist die äußerste Spitze der Beara Halbinsel. Man könnte meinen, hier sei die Welt zu Ende. Und in gewisser Weise ist sie das auch.

Denn hier endet die kleine schmale Strasse, die sich die letzten Meilen an den Hängen entlang geschlängelt hat. Allerdings ist da noch Dursey Island, eine (gar nicht so) kleine Insel, die der Beara Halbinsel vorgelagert ist.

Sumerians, Ubains, Atlanteans

The appearance of technically more advanced humans who knew how to breed and raise animals, which made distinctive pottery, inclined to cluster in settled groups, now called the Ubaid. They are the founders of the oldest of the southern Mesopotamian cities, Eridu, about 5000 B.C. Though Eridu,

and other cities like Ur and Uruk. The Ubaidian presence can be traced to the coast of Kuwait and Saudi Arabia, moving (migrating) down the coast into the river valleys . Proven by their settlements, graves and distinctive pottery which turned up? The islands of Bahrain and Failaka developed into a major trading post, the Hong Kong of Arabia, "a rich hub of international trade, with ships coming and going between Mesopotamia the IndusValley civilization, China and Atlantis.

"The origin of the Ubaid & Sumerians; a broad-headed people, were physically and linguistically quite different from the indigenous population and one of the great unsolved mysteries of history. A civilization emerging fully developed without the long, painful process of evolution like all the others. The sudden urban settlement of southern Mesopotamia by a people from overseas who brought with them the necessary skills and political organization to control in such a region."

Immer wenn wir Dursey besuchten, war es hier besonders windig. Da Beara im Prinzip ungeschützt am Atlantik liegt, sind die Wellen zur offenen See hin immer sehr hoch. Wir beobachten kleine Boote, die sich nur mit Mühe durch die Wasserberge quälen. Erst wenn sie den Dursey Sound in Richtung Bantry Bay passiert haben und geschützte Gefilde erreichen, wird es einfacher.

Dursey Island ist mit der einzigen irischen Seilbahn mit dem Festland verbunden. Wer den Mut aufbringt, sich ihr anzuvertrauen, erhält die Chance, ein richtiges Eiland zu besuchen.

Die Insel "Dursey Island" ist heute nahezu unbewohnt. Es gibt weder Unterkünfte noch einen Pub. Allerdings viele Vögel für deren Beobachtung ein Übersetzen durchaus lohnt. Und an der Nordküste der Insel kann man gelegentlich Wale und Delfine beobachten.

Viele Beara Kenner schwören übrigens auf Dursey Point bei Nacht (obwohl übernachten an dem Parkplatz verboten ist). Keine künstlichen Geräusche, keine Lichter, nur Natur und die Chance auf einen einzigartigen Sternenhimmel.

Unser Fazit: Die durch Wind und Strömung rauheste Ecke der Beara Halbinsel. Muss man unbedingt besucht haben.

   

Dursey Point

Die Insel wird durch den Dursey Sound vom Festland getrennt, ein schmaler Sund, durch den das Wasser bedingt durch die Gezeiten hin und her fliesst. Dabei erreicht es beachtliche Stärke. Es bilden sich Strudel und mitunter Stromschnellen. Ein grandioses Schauspiel. Übrigens: Viele Fische, vor allem Pollack, mögen das, deswegen lohnt sich hier vielleicht ein Angelversuch.

                        City

Other Links